Gute Wasseranschlüsse für alle in Westerkappeln!

Jeder Haushalt soll in der nächsten fünf bis zehn Jahren die Möglichkeit bekommen, an das öffentliche Netz zur Trinkwasserversorgung angeschlossen zu werden. Diese Forderung ist für viele unserer Bürgerinnen und Bürger – insbesondere in den Außenbereichen – wichtig. Die Dürresommer der letzten Jahre führten dazu, dass der Grundwasserspiegel sinkt und Hausbrunnen nicht mehr genügend Wasser enthalten oder sogar austrocknen.

Sichere Trinkwasserversorgung für ganz Westerkappeln 

Große Teile Westerkappelns sind nicht an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen. In den Außenbereichen sind die Bürgerinnen und Bürger auf Hausbrunnen angewiesen. Doch oft erfüllt das Trinkwasser aus diesen Brunnen nicht (mehr) die Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Der Nitratgehalt ist zu hoch. Die Sommer der letzten beiden Jahre brachten ein zusätzliches Problem: Die Brunnen sind durch den gesunkenen Grundwasserspiegel ausgetrocknet bzw. trocken gefallen.

Chance auf Fördergelder in den 1980er Jahren vertan

Ende der 1980er Jahre wurde der Ausbau der Wasserversorgung in den Außenbereichen vom Land Nordrhein-Westfalen großzügig gefördert. Die Nachbarkommunen stiegen in das Programm ein und sind heute im wahrsten Sinne des Wortes „bis zur letzten Milchkanne“ gut versorgt. In Westerkappeln gab es – aus heutiger Sicht unverständlich – Widerstände dagegen. Man lehnte den Ausbau des Trinkwasserversorgungsnetzes ab. So ist es schließlich zu erklären dass Westerkappeln mit einer Versorgungsdichte von nur 86% den vorletzten Platz im Kreis Tecklenburg belegt.

440 Häuser ohne sichere Trinkwasserversorgung  – und das im 21. Jahrhundert

440 Häuser und Anwesen sind in den Außenbereichen Westerkappelns ohne Trinkwasseranschluss. Sinkende Grundwasserspiegel und eine zunehmende Verschlechterung der Grundwasserqualität erhöhen den Druck auf die Gemeinde, sich mit einem Erschließungsprogramm zu befassen. Im 21. Jahrhundert sollte jede Bürgerin und jeder Bürger Westerkappelns die Möglichkeit haben, sicher mit dem Lebensmittel Nummer eins versorgt zu werden.

Neue Ideen müssen her: Kosten gemeinsam stemmen

Um alle Außenbereichen Westerkappelns mit Trinkwasserleitungen zu erschließen, müssen 80 km Leitungen verlegt werden. Das wird viele Millionen Euro kosten. Das bedeutet: Neue Ideen müssen her, um die Finanzierung sicherzustellen. Das ist nur über ein Programm zu leisten, das über mehrere Jahre läuft und dessen Kosten sich alle beteiligen, also die Anschlussnehmer (Bürgerinnen und Bürger), der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL), das Land Nordrhein-Westfalen und die Gemeinde. Für dieses völlig neue Modell werden wir uns einsetzen.

  • Foto: pixabay /van_tomsing
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Beteiligung am „Wattbewerb“

SPD stellt Antrag zur Registrierung zum Photovoltaik-Wettbewerb Photovoltaik ist ein bedeutender und kostengünstiger Beitrag zur Energiewende. Um den Ausbau der Photovoltaik zu beschleunigen,

Bericht zur Straßenreinigung u. Grünpflege

SPD stellt Antrag zu Bericht des Bauhofes Vielfach wurde das Erscheinungsbild öffentlicher Straßen und Grünanlagen als ungepflegt bemängelt. Wer mit entsprechendem Blick in

Kooperationen von Kommune und Kirche?

SPD beantragt gemeinsame Ausschusssitzung mit Presbyterium  Pressemitteilung: Westerkappeln. Zuletzt gab es vor sechs Jahren am 24. März 2015 eine gemeinsame Sitzung des

Scroll to Top