Wirtschaft

Arbeitsplätze, Geschäfte, Kommunale Infrastruktur machen einen Ort attraktiv. Wir unterstützen die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen, wir sichern und verbessern – insbesondere vor dem Hintergrund der Coronakrise – die Standortbedingungen für Unternehmen. Allen voran müssen wir die Digitalisierung vorantreiben, wieder müssen Gewerbeflächen schaffen, die Wirtschaftsförderung verbessern, Gastronomie und Einzelhandel unterstützen sowie eine gute Versorgung und Infrastruktur sicherstellen.

 Unsere wichtigsten Ideen auf einen Blick

  • Wir müssen unseren Ortskern wiederbeleben, unserem Einzelhandel und der Gastronomie durch die Coronakrise helfen
  • Wir wollen, dass Westerkappeln für Unternehmen und Gewerbetreibende ein attraktiver Ort bleibt.
  • Digitalisierung ist das A und O, wenn wir ein attraktiver Ort für Firmen und Einwohner bleiben/werden wollen.
  • Bürgerbüro, Wirtschaftsförderung und Tourismus müssen unabhängig und sichtbar im Ortskern vertreten sein.
  • Wir brauchen eine flächendeckende Versorgung mit Wasser, Internet und Mobilfunk.

Wirtschaft: Westerkappelns Zukunft sichern

Wir wollen, dass Westerkappeln auch in Zukunft gute Standortbedingungen für Unternehmen, Einzelhandel und Gastronomie bietet. Deshalb verfolgen wir eine aktive kommunale Wirtschaftspolitik, um so Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. In Anbetracht der Coronakrise wollen wir lokale Firmen erhalten. Dafür müssen wir die Digitalisierung weiter vorantreiben, Gewerbeflächen bereitstellen, eine ernsthafte Wirtschaftsförderung in Angriff nehmen, den Ortskern zeitgemäß gestalten und nutzen, unsere touristischen Highlights sichtbar machen und die Versorgung mit Wasser, Internet und Mobilfunk verbessern.

Westerkappelns Wirtschaft durch die Krise helfen

Die drastischen Maßnahmen, die getroffen werden mussten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hinterlassen auch in Westerkappelns Wirtschaft Spuren. Um die negativen Auswirkungen abzufedern, wollen wir mit einer aktiven Wirtschaftspolitik lokale Firmen- und Unternehmensstandorte erhalten. Wir müssen und wollen die Standortbedingungen in Westerkappeln weiter sichern und verbessern, um einerseits Arbeitsplätze zu schaffen, und andererseits bestehende Unternehmen und Geschäfte in Westerkappeln zu halten.

Digitalisierung endlich vorantreiben

Es gibt wohl keine Branche und kaum einen Arbeitsbereich, der nicht von der Digitalisierung beeinflusst wird. Doch bei der Bearbeitung von Formalitäten gibt es noch Nachholbedarf. So fordern wir eine schnellere und einfachere Bearbeitung sowie papierlose Vorgänge bei den Behörden. Wir fordern, dass ab dem Jahr 2025 alle Vorgänge der Verwaltung digital bearbeitet werden. Die Bürger/innen und Unternehmen sollen alle wichtigen Anträge, Anfragen, Beschwerden, Eingaben etc. über die Website oder eine „Kappeln App“ erledigen können.

Das Problem fehlender Gewerbeflächen lösen!

Westerkappeln muss Gewerbeflächen erwerben und ausweisen, wenn wir unsere Gemeinde weiterentwickeln und ortsnahe Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen wollen. Seit sechs Jahren ist kein Quadratmeter Gewerbefläche gekauft worden. Wir brauchen dringend eine Potenzialanalyse, um geeignete Gewerbeflächen zu identifizieren. Gemeinsam mit der Gemeinde Lotte fordern wir an der Auffahrt zur A30 ein interkommunales Gewerbegebiet, allerding unter Berücksichtigung hoher ökologischer Standards aufgrund des Überschwemmungsgebiets. Hier sollen Flächen für Start-ups und Existenzgründer geschaffen werden.

Wirtschaftsförderung verbessern

Westerkappeln muss seine Wirtschaftsförderung unabhängig, flexibel und solide aufstellen. die Wirtschaftsförderung soll sich anders als in der Vergangenheit bezüglich Ihrer Struktur und Personalaustattung organisatorisch und wirtschaftlich unabhängig von Gemeindeverwaltung und Politik aufstellen können. Dafür fordern wir eine Wirtschaftsförderungs-Ortsmarketing-Gesellschaft, die sich um den Ortskern die Gewerbentwicklung und auch um den den brachliegenden Tourismus kümmert. Diese Gesellschaft  soll ein festes Budget bekommt und lediglich durch  einen Beirat aus Ratsmitgliedern und Geschäftsleuten begleitet werden,

Der Ortskern: Einzelhandel und Gastronomie unterstützen

Damit die von der Coronakrise bedrohten Einzelhändler und Gastronomen nicht schließen müssen, sollen Steuern und Abgaben gestundet und der „buy local“-Trend“ gefördert werden. Nicht erst seit Corona, und auch nicht erst seit dem „Cappeln Carré“ ist unser Ortskern im Wandel. Wir müssen ihn wieder zu einem Anziehungspunkt machen: ein Mix aus klassischem Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie. Die Kommune soll Immobilien mieten und Interessenten günstig zur Verfügung stellen. Wir brauchen außerdem im Ortskern ein Bürgerbüro, die Wirtschaftsförderung und eine beschränkte Durchfahrt.

Versorgung und Infrastruktur sicherstellen

Infrastruktur und Versorgung müssen stimmen. Insbesondere in den Außenbereichen sind viele Haushalte nicht an das öffentliche Wassernetz angeschlossen – das wollen wir gemeinsam mit dem Wasserversorgungsverband WTL, der Gemeinde und den Anliegern ändern. Dafür soll die Gemeinde bei Bund, Land und Kreis Fördermittel beantragen und einfordern. Auch Internet gehört zur Daseinsvorsorge. Wir fordern im Ortskern und Freibad freies WLAN. Die unterversorgten Haushalte sollen durch öffentliche Anbieter versorgt und bei den Mobilfunkbetreibern eine bessere Netzabdeckung eingefordert werden.

Tourismus

Westerkappeln hat zweifellos auch touristisch was zu bieten. Nur leider weiß das kaum jemand. Deshalb müssen die touristischen Potenziale besser bekannt gemacht werden. Das Tourismusgeschäft muss auf professionelle Beine gestellt werden, und zwar mit einer eigenständigen Gesellschaft und einer Touristeninformation im Ortskern. Als touristisches „Highlight“ wollen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, den Förderturm auf der Morgensternhalde für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auch das Haus Cappeln sollte vom Kreis  erworben und öffentlich zugänglich gemacht werden.

Aktive Wirtschaftspolitik für Westerkappeln

Wir wollen, dass Westerkappeln mit der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt hält. Dafür braucht es gerade jetzt in der Coronakrise Unterstützung für die Wirtschaft – insbesondere für Gastronomie und Einzelhandel –, eine schnelle digitale Abwicklung von Formalitäten, eine unabhängige Wirtschaftsförderung und ein attraktives Auftreten unserer Kommune in der Außendarstellung.

  • Foto: MPuke
Scroll to Top