Zusammenleben

Für ein gutes Zusammenleben und miteinander Auskommen ist es uns wichtig, alle Menschen mitzunehmen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Junge und ältere Menschen sollen auch gemeinsam an der Ausgestaltung unserer Gemeinde mitwirken. Für jedes Alter wollen wir die Vereine, das Ehrenamt, Kultur und Freizeitmöglichkeiten verbessern.

Unsere wichtigsten Ideen auf einen Blick

  • Wir wollen das Zusammenleben von Jung und Alt in Westerkappeln stärken und nicht die Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen.
  • Mit einem Bündnis für Familie werden wir dafür sorgen dasKinder und Jugendliche eine gute Bildung und passende Freizeitangebote bekommen.
  • Jugend- und Seniorenbeirat: Senioren sollen altersgerechte Voraussetzungen in Westerkappeln vorfinden.
  • Vereine und Ehrenamtliche sollen die ihnen zustehende Wertschätzung bekommen.
  • Menschen mit Beeinträchtigungen müssen genauso am Leben teilhaben können, wie alle anderen auch.

Gemeinsam leben in Westerkappeln

Die Bedürfnisse unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen können manchmal weit auseinanderreichen – und doch enger beieinanderliegen als man zunächst denkt. Deshalb ist es für uns wichtig, die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen genauso ernst zu nehmen, wie auch für die Erwachsenen und Senioren altersgerechte Angebote zu schaffen. Dazu gehören die Vereine und das Ehrenamt, die nicht unter der Coronakrise leiden sollten. Auch Kultur und Freizeitmöglichkeiten dürfen nicht zu kurz kommen.

Kinder und Jugendliche besser fördern

Dauerhafte Mitgliedschaften in Vereinen werden seltener, das Treffen auf öffentlichen Plätzen häufiger. Desto wichtiger ist  eine aufsuchende Jugendarbeit und die Einstellung eines Streetworkers. Wir fordern endlich die Gründung eines Bündnisses für Familie, damit sich die Institutionen im Kinder-, Jugend- und Familienbereich besser miteinander vernetzen können. Auch fordern wir die Vernetzung aller Schulsozialarbeiter, Träger der Jugendarbeit und Vereine in einem kontinuierlich unter Leitung der Gemeinde tagenden Gremium. Der Offene Ganztag und die Kindergärten sollen auch an Randzeiten öffnen und die Grundschule Handarpe muss für ein wohnortnahes Angebot erhalten bleiben.

Gut alt werden können in Westerkappeln

Mit einer aktiven Seniorenpolitik möchten wir darauf vorbereitet sein, dass in Zukunft immer mehr ältere Menschen in Westerkappeln leben werden. Alte und junge Menschen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern sollen gemeinsam an der Gestaltung unserer Gemeinde mitarbeiten können. Das kann in einem gemeinsamen Jugend- und Seniorenbeirat erfolgen. Auch fordern wir bessere Voraussetzungen für den Bau von Mehrgenerationenhäusern. In einer digitalen „Ehrenamtsbörse“ können die Kompetenzen, Angebote und Wünsche unterschiedlicher Altersgruppen zusammengeführt werden.

Mehr tun für Vereine und das Ehrenamt

Das Ehrenamt kann als Fundament der Gesellschaft gar nicht stark genug wertgeschätzt werden. Die Coronakrise zeigt, wie wichtig Ehrenamtliche und Vereine für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sind. Deshalb dürfen ihre Zuwendungen nicht gekürzt werden. Die bereits existierende Ehrenamtskarte würdigt das Ehrenamt, allerdings bestehen die Vorteile bislang lediglich im freien Eintritt für das Freibad. Deshalb müssen weitere Partner im gewerblichen und gastronomischen Bereich angeworben werden. Wir fordern außerdem eine „Kappeln App“, als eine digitale „Ehrenamtsbörse“.

Inklusion alle sollen dabei sein können

Für Menschen mit Beeinträchtigungen kann schon ein Bordstein ein großes Hindernis sein, über das die meisten Menschen mit Leichtigkeit hinwegkommen. Uns ist wichtig, dass sich auch Menschen mit Beeinträchtigungen uneingeschränkt als Teil unserer Gesellschaft fühlen. Ein barrierefreier Zugang ist die Grundvoraussetzung dafür, dass alle Menschen überall mitmachen und am öffentlichen Leben teilhaben können. Daher fordern wir barrierefreie Zugänge an allen öffentlichen Einrichtungen, im ÖPNV, zu den Bushaltestellen, auf Straßen, Gehwegen und in Geschäftshäusern.

Freizeitmöglichkeiten verbessern

Sport hält fit und gesund. Aber Sportvereine leisten auch Jugendarbeit und sind soziale Treffpunkte für alle Altersgruppen. Wir wollen, dass das bereits begonnene Sportstättenkonzept weiter umgesetzt und erkannte Schwachstellen beseitigt werden. Dazu gehört die Ertüchtigung der Sportanlagen im Süden der Gemeinde und der Bau weiterer/neuer Umkleidekabinen an den Sportplätzen. Das Freibad ist ein Aushängeschild unserer Gemeinde und Teil der Daseinsvorsorge. Deshalb muss es saniert werden. Auch in Zeiten knapper Kassen hat die Sanierung höchste Priorität

Infrastruktur für jung und alt

Wir wollen bei dem Bau oder Nutzungsänderungen von Gebäuden alle gesellschaftlichen Gruppen mit einbinden. Aktuell stehen für die Feuerwache an der Bullerteichstraße und das Flüchtlingsheim Nutzungsänderungen an. Wir fordern, dass für beide Gebäude und Flächen in einem ergebnisoffenen Prozess Entwicklungsvorschläge gemacht werden. An diesem Prozess müssen alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen beteiligt werden. DRK, Jugendliche und Senioren haben bereits Nutzungsinteresse angemeldet, so dass deren Interessen auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Zusammenleben stärken

Wir wollen mit unserer Politik das Zusammenleben in unserer Gesellschaft stärken. Das fängt bei der Begleitung junger Familien an, geht über die Einbindung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen über die Berücksichtigung von Menschen mit Beeinträchtigungen bis hin zu einer seniorengerechten Gestaltung unserer Politik.

Scroll to Top